You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Blabla-Board. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Monday, May 6th 2019, 8:44am

Unser Album der Woche

So ein kleines Kaff, in dem man sich notgedrungen zusammenraufen muss, ist nicht selten der ideale Nährboden für besonders innige Freundschaften – und Walking on Cars sind da keine Ausnahme: Diese fünf Schulfreunde, allesamt in dem kleinen Küstenort Dingle im Südwesten Irlands geboren und aufgewachsen, sind wirklich unglaublich dicke und sie machen so viel Krach und Radau wie eine chaotische Großfamilie, wenn sie sich in den Armen liegen und lautstark dafür kämpfen, sich noch mehr Gehör zu verschaffen. Irlands erfolgreichste Indie-Band Was mit Songwriting-Sessions im “allertrostlosesten Winter”, den sie je erlebt hatten, begann – vollkommen isoliert, blieb ihnen laut eigener Aussage nichts anderes übrig, als die Köpfe zusammenzustecken und kreativ zu werden –, führte schon bald zu ersten Tour-Abstechern durch ihr Heimatland, was ihnen wiederum mächtig Auf- und Rückenwind bescherte: Mit zwei Top−30- und einem iTunes-Hit in der Heimat, sind Walking on Cars binnen kürzester Zeit zu Irlands erfolgreichster Indie-Band avanciert. Mehr Einflüsse auf "Colours" Nach ihrem Nummer-eins-Debüt "Everything This Way" vor drei Jahren präsentieren Walking On Cars 2019 endlich den mit Spannung erwarteten Nachfolger."Colours" heißt das zweite Album, das sie in ihrem Studio im irischen County Kerry, in den Londoner RAK und den Angelic Studios aufgenommen haben. Das Ergebnis ist ein neun Songs starkes Gesamtkunstwerk, das die Indie- und Alternative-Rock-Herkunft von Walking On Cars zwar immer noch erkennen lässt, dafür aber deutlich mehr musikalische Einflüsse und Entwicklungen als noch beim Vorgänger offenbart.Wie genau "Colours" klingt, verriet die Band bereits mit den ersten Singleauskopplungen "Coldest Water" und "Monster".